Die Entwicklung von E-Commerce und des Kaufverhaltens von Konsumenten der letzten Jahre

In den letzten zehn Jahren hat sich das Konsumverhalten drastisch verändert. Geprägt wurde es durch einen Übergang vom traditionellen Einkauf in physischen Geschäften zu einem stärker digital ausgerichteten E-Commerce-Modell. Diese Transformation wurde von verschiedenen Faktoren vorangetrieben, darunter technologische Fortschritte, Veränderungen in der Demografie und im Lebensstil sowie jüngste globale Ereignisse wie die COVID-19-Pandemie. Das Verstehen der Feinheiten dieses Wandels ist entscheidend für Unternehmen, die sich in der dynamischen Welt des Einzelhandels anpassen und gedeihen möchten.

Stefan Hackl, 25.01.2024

krowne-use-case-visual-commerce

Das traditionelle Geschäft

Vor nicht allzu langer Zeit war das stationäre Geschäft die erste Anlaufstelle für Verbraucher, die Waren und Dienstleistungen suchten. Sie boten ein greifbares und intensives Einkaufserlebnis, bei dem die Kunden Produkte sehen, anfassen und ausprobieren konnten, bevor sie einen Kauf tätigten. Das traditionelle Einkaufsmodell war tief in der persönlichen Interaktion verwurzelt, mit sachkundigem Verkaufspersonal, das Beratung und Unterstützung bot.

Das Einkaufserlebnis in den Geschäften war geprägt von den sensorischen Aspekten des Einkaufens - dem Gefühl von Stoffen, dem Duft von Parfüms und der Möglichkeit, Produkte persönlich in Augenschein zu nehmen. Die Verbraucher schätzten die unmittelbare Befriedigung, ihre Einkäufe sofort mit nach Hause nehmen zu können, und den sozialen Aspekt des Einkaufs mit Freunden oder der Familie.

Herausforderung des traditionellen Handels

Trotz seiner historischen Bedeutung stand der traditionelle Einzelhandel vor zahlreichen Herausforderungen. Hohe Gemeinkosten, eine begrenzte geografische Reichweite und die mangelnde Möglichkeit, rund um die Uhr einkaufen zu können, stellten erhebliche Hürden dar. Darüber hinaus begannen die veränderten Erwartungen der Verbraucher, insbesondere die Nachfrage nach nahtlosen Online-Erlebnissen, die Grenzen des stationären Modells aufzuzeigen.
Obwohl der Großteil des Umsatzes nach wie vor in klassischen Geschäften erzielt wurde, könnte man argumentieren, dass dies nur der Fall war, weil es an Alternativen mangelte. Dies sollte sich jedoch bald ändern...
Der Aufstieg der Online-Shopping-Plattformen markierte den Beginn einer neuen Ära. E-Commerce-Plattformen wie Amazon, eBay und Alibaba boten den Verbrauchern eine alternative Möglichkeit, auf Produkte und Dienstleistungen zuzugreifen. Die Bequemlichkeit, komfortabel von zu Hause aus zu stöbern und einzukaufen, begeisterte eine wachsende Zahl von Verbrauchern.

Durch den Online-Einkauf entfiel die Notwendigkeit, sich aktiv auf den Weg ins Geschäft zu machen, und die Verbraucher konnten jederzeit und theoretisch von überall aus einkaufen. Die Verfügbarkeit eines riesigen Produktangebots und die Möglichkeit, Preise zu vergleichen und Rezensionen für Entscheidungen zu Rate zu ziehen, trugen zur Attraktivität des elektronischen Handels bei.

Faktoren, die den Wandel beeinflusst haben

1. Der demografische Wandel, einschließlich des Aufstiegs digitaler Generationen wie der Millennials und der Generation Z, spielte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Verbraucherverhaltens. Diese Generationen, die sich durch ihre Vertrautheit mit der Technologie und ihre Vorliebe für digitale Interaktionen auszeichnen, waren dadurch eher dazu geneigt, den elektronischen Handel dem stationären Handel vorzuziehen.

2. Neue Technologien wie 3D-Ansichten von Produkten, Produktkonfiguration oder Augmented Reality konnten das Live-Einkaufserlebnis so gut imitieren, dass immer mehr Menschen die Vorteile des Online-Shoppings erkannten.

3. Die Konsumenten begannen, Bequemlichkeit, Geschwindigkeit und personalisierte Erfahrungen zu bevorzugen. Die Möglichkeit, Produkte schnell zu finden, Bewertungen zu lesen und personalisierte Empfehlungen zu erhalten, beeinflusste die Kaufentscheidungen. Die Erwartungen an einen schnellen Versand, eine einfache Rücksendung und ein nahtloses Gesamterlebnis wurden zum Standard und veranlassten die Unternehmen, sich anzupassen oder zu riskieren, Kunden an die Konkurrenz zu verlieren.

4. Es ist kein Geheimnis, dass COVID-19 eine große Rolle im Digitalisierungsprozess vieler Unternehmen gespielt hat. Sie hat den Prozess jedoch nicht von Grund auf ausgelöst, sondern lediglich beschleunigt.

Herausforderungen und neue Möglichkeiten

Die Umstellung auf den elektronischen Handel bot zwar zahlreiche Chancen, brachte aber auch Herausforderungen für die Unternehmen mit sich. Traditionelle Einzelhändler sahen sich gezwungen, eine digitale Präsenz aufzubauen oder zu riskieren, dass sie obsolet werden. Die Komplexität der Online-Plattformen, des digitalen Marketings und der Abwicklungslogistik erforderte einen frischen strategischen Ansatz.

Das Kundenerlebnis wurde im digitalen Zeitalter zu einem wichtigen Unterscheidungsmerkmal. Unternehmen, die auf benutzerfreundliche Websites, nahtlose Kaufabwicklungsprozesse und die Möglichkeit zur Produktkonfiguration Wert legten, verschafften sich einen Wettbewerbsvorteil. Die Herausforderung bestand darin, die persönliche Note des Einkaufserlebnisses in den Geschäften auf die digitale Welt zu übertragen.

Die Zukunft des Kaufverhaltens

AR & VR: Es ist zu erwarten, dass mehrere Trends die Zukunft des Verhaltens der Konsumenten prägen werden. Die Integration von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) in das Shoppingerlebnis hat das Potenzial, die Art und Weise zu revolutionieren, wie Konsumenten online mit Produkten interagieren. Die immersive und interaktive Natur von AR und VR kann die Lücke zwischen dem greifbaren Erlebnis in physischen Geschäften und dem Komfort des Online-Shoppings schließen.

Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz ermöglichen eine ausgefeiltere Personalisierung im digitalen Raum. KI-Algorithmen analysieren das Verhalten, die Vorlieben und die Kaufhistorie der Konsumenten, um maßgeschneiderte Empfehlungen zu geben. Es ist davon auszugehen, dass personalisierte Einkaufserlebnisse, von Produktempfehlungen bis hin zu Marketingbotschaften, immer besser werden und die Kundenzufriedenheit und -treue erhöhen.

Personalisierung und Konfiguration: Klar, Roomle ist eine Konfigurationsplattform, natürlich werben sie mit Produktkonfiguration. Wenn man sich jedoch die Zahlen ansieht, wird klar, dass das Angebot konfigurierbarer Produkte ein echter Game Changer ist. Tatsächlich geben fast 50 % der Konsumenten mehr aus, wenn sie das Produkt, für das sie sich interessieren, individuell konfigurieren können. Darüber hinaus haben 80 % der Konsumenten eine Marke gewählt und weiterempfohlen, die ihnen die Möglichkeit geboten hat, ein Produkt zu personalisieren.

Zusammengefasst...

Wenn wir über die jahrzehntelange Entwicklung des Verhaltens der Konsumenten nachdenken, wird deutlich, dass der Übergang vom stationären Handel zum E-Commerce ein vielschichtiges Phänomen ist, das von verschiedenen Faktoren geprägt wurde und auch immer noch geprägt wird. Unternehmen, die die Feinheiten dieses Wandels verstehen und sich proaktiv an die sich ändernden Erwartungen der Konsumenten anpassen, werden gut aufgestellt sein, um erfolgreich zu sein. Die Zukunft hält spannende Möglichkeiten bereit, denn die Technologie wird weiterhin eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie Konsumenten Produkte und Dienstleistungen wahrnehmen, mit ihnen interagieren und sie im Endeffekt kaufen. Um in der sich ständig verändernden Landschaft des Konsumentenverhaltens erfolgreich zu sein, ist es wichtig, flexibel zu bleiben, Innovationen anzunehmen und das Kundenerlebnis in den Vordergrund zu stellen.

end-to-end integration to various systems

Falls Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Roomle Ihnen bei Ihren Herausforderungen im Bereich Customer Experience und Produktdarstellung helfen kann, melden Sie sich gerne direkt bei mir:
katrin.kirchmayr@roomle.com

Neues aus unserem Blog

  • Die Zukunft virtueller Schauräume: Integration von 3D-Technologie für nahtlose Kundenerlebnisse

    In der sich rasant entwickelnden digitalen Landschaft von heute erfährt das Konzept traditioneller Ausstellungsräume eine signifikante Transformation. Mit dem Aufkommen fortschrittlicher 3D-Technologie werden virtuelle Ausstellungsräume zu einer zukunftsweisenden Methode für die Kundenbindung von B2B-Unternehmen. In diesem umfassenden Leitfaden werden wir die faszinierende Welt virtueller Ausstellungsräume erkunden, die Feinheiten der 3D-Technologie erläutern und die vielfältigen Möglichkeiten untersuchen, wie Unternehmen diese Innovationen nutzen können, um immersive Kundenerlebnisse zu schaffen, Produktpräsentationen zu optimieren und den Umsatz zu steigern.

  • Die Entwicklung von E-Commerce und des Kaufverhaltens von Konsumenten der letzten Jahre

    In den letzten zehn Jahren hat sich das Konsumverhalten drastisch verändert. Geprägt wurde es durch einen Übergang vom traditionellen Einkauf in physischen Geschäften zu einem stärker digital ausgerichteten E-Commerce-Modell. Diese Transformation wurde von verschiedenen Faktoren vorangetrieben, darunter technologische Fortschritte, Veränderungen in der Demografie und im Lebensstil sowie jüngste globale Ereignisse wie die COVID-19-Pandemie. Das Verstehen der Feinheiten dieses Wandels ist entscheidend für Unternehmen, die sich in der dynamischen Welt des Einzelhandels anpassen und gedeihen möchten.

  • Die 7 großen Herausforderungen im eCommerce und wie man sie bewältigen kann

    Online zu verkaufen war noch nie so kompetitiv wie heute. Die Pandemie hat beinahe alle Unternehmen dazu gebracht, all ihre Eier in den eCommerce Korb zu legen. Das ging auch eine Zeit lang gut, da auch die nötige Kaufkraft vorhanden war. Diese Kaufkraft wurde nun durch die weltweit ansteigende Inflation enorm reduziert, was nun ein Überangebot in vielen Industrien zur Folge hat.
    Anders ausgedrückt: Der eCommerce Korb platzt aus allen Nähten.
    Nun liegt es an den Unternehmen, sich in einem gesättigten Markt zu behaupten und sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen.